Samstag, 12.01.2019

Die Sache mit dem Müll

Jetzt bin ich seit über eine Woche in Taipei, was zwar keine herausragend lange Zeit ist, aber doch genug, um mal über ein paar alltägliche Kleinigkeiten zu berichten, die mir zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit auffallen. Ich werde diese Dinge immer mit "Die Sache mit..." einleiten und immer mal wieder zwischendurch darüber schreiben. Wir fangen mal an mit den Mülleimern in der Stadt...

Es ist wirklich sauber in Taipei, die Metro ist blitzblank (kein Wunder, da essen und trinken dort verboten ist - sogar Kaugummi kauen!), auf den Straßen sieht man nirgendwo Müll rumfliegen. Aber so wenig Müll wie man sieht, genauso wenig sieht man auch Mülleimer. Ich weiß wirklich nicht, ob nur ich es bin, bei der sich viel Müll unterwegs ansammelt, sei es von einem Snack zwischendurch, ein benutztes Taschentuch oder Notizzettel, die abgearbeitet wurden, aber es gibt ganze Straßenzüge ohne einen einzigen Mülleimer in Sicht. Teilweise muss ich extra nach Mülleimern suchen, um nicht den ganzen Tag mit Verpackungsmüll in der Hand oder der Hosentasche rumzulaufen. Aber auf magische Art und Weise scheint es ja zu funktionieren, das Konzept wenig Müll durch wenig Mülleimer...

Apropos Mülleimer: Das auf dem Bild hier sind keine Mülleimer, sonder Opferbehälter. Auch wenn sie von der Position neben dem Snackautomaten glatt als erstere durchgehen könnten, sollte man also auf gar keinen Fall seinen Müll dort hinein werfen. (Übrigens: Das Grüne dahinter ist auch kein Mülleimer :/)